Lernen, arbeiten, begegnen

Ganzheitliche Bildung für Menschen mit Behinderung

Die Fundación Arca Mundial eröffnete 2000 ein heilpädagogisches Heim für Menschen mit Behinderung in Medellín, der zweitgrößten Stadt Kolumbiens, das den Betreuten eine ganzheitliche Bildung ermöglicht. Die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen können sich dort weiterbilden und Fähigkeiten wie Weben, Backen oder Tischlern erlernen. Ziel ist es, die Menschen zu einer  weitgehenden Selbstständigkeit zu führen und so von Ausgrenzung und Isolation zu befreien.

In ihrem heilpädagogischen Heim bietet die Fundación Arca Mundial therapeutische Aktivitäten und Unterricht sowie die Betreuung und Therapie von geistig, affektiv-emotional und physisch behinderten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Durch diese Förderung und den ihren individuellen Möglichkeiten entsprechenden Tätigkeiten können die Menschen neues Selbstwertgefühl, neue Lebensqualität und Lebensfreude gewinnen. Täglich kommen behinderte Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus allen Bevölkerungsschichten in das Heim, wo sie nach Altersstufen unterteilt lernen und gefördert werden. Es wird gemeinsam gearbeitet, gelacht und einander begegnet.

Drei Jahre nach der Gründung konnte die Stiftung mithilfe der „Freunde der Erziehungskunst“ ein Grundstück kaufen, auf dem zunächst ein früheres Wohnhaus provisorisch behindertengerecht umgebaut wurde. Dank der weiteren Unterstützung der „Freunde der Erziehungskunst“ konnte eine Erweiterung der Tagesstätte realisiert und das inzwischen von Einsturzgefahr bedrohte Wohnhaus saniert werden. Zusätzlich zur grundlegenden Sanierung wurde 2013 und 2014 auf dem vorhandenen Grundstück ein vierstöckiger Bau errichtet. Durch die damit entscheidend vergrößerte Wohn- und Nutzfläche konnten geeignete Räume für Pädagogik, Kunsttherapie, Werkstätten sowie Rampen und ein Aufzug gebaut werden. Das Heim bietet neben Klassenzimmern auch eine Bäckerei, Tischlerei, Weberei, Näherei und Töpferei.

PROJEKTDETAILS

Fundación Arca Mundial

Die Fundación Arca Mundial wurde in Medellín von einer Gruppe couragierter Menschen um das Ehepaar Juan Restrepo Florez und Sandra Domínguez Rendón gegründet. Zu einer Zeit, in der die Behörden spezielle Schulen für Menschen mit Behinderungen zu schließen begannen, um diese in reguläre Schulen einzugliedern, entschieden sie, im anthroposophischen Zentrum „Micael“ eine Nachmittagsarbeit mit behinderten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen einzurichten. Da die regulären Schulen sich oftmals weigerten, behinderte Menschen aufzunehmen, entstand so ein Projekt, das sich zum Ziel setzt, diesen Menschen eine ganzheitliche Bildung zu ermöglichen. Derzeit besuchen etwa 80 Betreute aus allen Bevölkerungsschichten jeden Tag das Heim, wo sie nach Altersstufen unterteilt lernen können und gefördert werden, 2015 werden es voraussichtlich bis zu 120 Menschen sein.

Wofür werden die Gelder der MAHLE-STIFTUNG konkret eingesetzt?

Während der Bau- und Sanierungsphase zeigten sich unerwartete große Schäden am Kern des Gebäudes, die dringend behoben werden mussten. Damit waren erhebliche Kosten verbunden. Die Fördermittel der MAHLE-STIFTUNG wurden für die Fertigstellung der beiden Stockwerke eingesetzt.